Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche

Feuerwehr


Herzlich
Willkommen


Regionales Internet

www.walberberg-pur.de


Bornheimer Wetter

Top Strategiespiel
Weltraumspiel
In Echtzeit
Kostenlos Anmedung
www.uranius.de


Netzwerk Community
Mit Freunden plaudern
Nette Leute kennen lernen
und vieles mehr
tee-house.de



Alle Angaben ohne Gewähr!
By: Gewinnspiel-Gewinner

Statistik
Besucher gesamt:
324652
Letzte Woche:
2418
Diese Woche:
2174
Besucher Heute:
417
Gerade Online:
3


Ihre IP:
34.207.82.217
 
Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!


 

Wo Al Capone über das Bienenvolk wacht Walberberger Rosenmontagszug

Von Celina DE Cuveland




BORNHEIM-WALBERBERG.
Bei strahlendem Sonnenschein schlängelte sich am Rosenmontag der "Zoch" durch die Straßen Walberbergs. Mehr als 400 jecke Karnevalisten nahmen am Zug teil.
"Unser Rosenmontagszug bekommt immer große Konkurrenz durch die Veranstaltungen in Köln und Bonn", berichtete Hans-Georg Radermacher von der Freiwilligen Feuerwehr Walberberg, der mit Jürgen Giesecke die Zugleitung übernahm. "Trotzdem sind die Straßen voll." 22 Karnevalsgruppen und -vereine präsentierten den zahlreichen Zuschauern ihre Kostüme, schmissen Kamelle und tanzten durch die Straßen.
Die Damen der Karnevalsgesellschaft "Bündnis 95 Schwarz-Rot" wurden polizeilich gesucht: Sie waren als Gangsterboss Al Capone verkleidet und feierten ihr 20-jähriges Bestehen. Trotz Sonne regnete es bei den "Pappnasen". Von ihren bunten Schirmen hingen lange Plastikstreifen, ihr Motto: "Jeck im Rään". Die lauteste Musik bot der Junggesellenverein, dessen Mitglieder als Super Mario, Luigi & Co. verkleidet waren, und der Karnevalsclub "Ahl Säu" brachte eine eigene (künstliche) Feuerstelle mit.
Der Grund: Gallier können nicht lange ohne Wildschweinkeule sein. Auf einem Kutter schipperten die Mitarbeiter des ortseigenen Supermarktes durch Walberberg. Sie trugen gelbe Gummistiefel und Fischerkluft. Ihnen folgten Schneemänner, Meerjungfrauen und Bienen.
Fehlanzeige! Im Karneval ist offenbar alles erlaubt. Mit 50 Hänneschen und Bärbelchen stellte die Feuerwehr die größte Gruppe des Umzugs. Auf ihrem Wagen prangte ein riesiger Bierkranz und ein XXL-Fässchen obendrein.
Als Schornsteinfeger traten die "Chaos Camper" auf, sie waren "Camper im Glück". Robin Hood gab es gleich 28 Mal. Die "Spaßvögel" hatten sich das grüne Kostüm ausgesucht. Am Schluss des Zuges fuhren zwar keine Majestäten mit - in diesem Jahr gab es keine - dafür wurde es britisch. Der Kegelclub "Dream Team" hatte die Tower Bridge auf seinem Wagen nachgebaut, die Mitglieder waren als "Tommys", sprich als britische Soldaten, verkleidet.

Siehe auch Bildergalerie Karneval 2015

Nachricht vom 18.2.15 19:24

Werbung 

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Freitag, 24. Mai 2019

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung