Home Branchen Vereine Marktplatz Galerien Links News FAQ / Hilfe Suche

Feuerwehr


Herzlich
Willkommen


Regionales Internet

www.walberberg-pur.de


Bornheimer Wetter

Top Strategiespiel
Weltraumspiel
In Echtzeit
Kostenlos Anmedung
www.uranius.de


Netzwerk Community
Mit Freunden plaudern
Nette Leute kennen lernen
und vieles mehr
tee-house.de



Alle Angaben ohne Gewähr!
By: Gewinnspiel-Gewinner

Statistik
Besucher gesamt:
346858
Letzte Woche:
2302
Diese Woche:
2365
Besucher Heute:
70
Gerade Online:
6


Ihre IP:
3.84.139.101
 
Gratis Newsletter
Hier nichts eintragen!


 

Café Chocolat von der Schließung bedrohtVon Ilse Mohr

Sandra Müsgen (links) und ..

Alfter. Ein beliebter Treffpunkt in der Ortsmitte von Alfter ist von der Schließung bedroht: das Café Chocolat. Mit Rücksicht auf das Familienleben werden Sandra Müsgen (39) und Daniela Strunk (41) das Café mit Eisdiele nicht weiterführen.
Der Mietvertrag wurde bereits gekündigt, im Spätherbst soll Schluss sein. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden. 2006 übernahmen die beiden Frauen den Cafébetrieb von Franco Di Lauro, der um die Jahrtausendwende aus dem Geschäftshaus neben dem Edeka in die neuen Räume am Herrenwingert Nummer 16 gezogen war.

Bis auf drei Wochen um den Jahreswechsel lädt das Café fast ganzjährig zum Kaffeetrinken, Kuchenessen und Eisschlecken ein; nur in den Wintermonaten gönnten sich die Frauen einen Ruhetag. Vor allem bei schönem Wetter sind die Sitzgelegenheiten im Freien ein Anziehungspunkt; das Café ist überdies für viele ältere Menschen zum Ort für regelmäßige Kaffeekränzchen geworden.

Vor sieben Jahren, als der Vorgänger aufhörte, kündigten die pharmazeutisch-technische Assistentin Sandra Müsgen und die Industriekauffrau und Betriebswirtin Daniel Strunk ihre Jobs, um den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Sie teilten sich die Arbeit und wechselten sich bei der Betreuung ihrer gleichaltrigen Kinder ab.

"Das hat super funktioniert", berichtet Müsgen. "Die Kinder wuchsen wie Geschwister auf." Inzwischen sind die großen Töchter der beiden Frauen jeweils zwölf Jahre alt, die Söhne neun Jahre alt. "Schule und Pubertät fordern uns nun viel stärker heraus. Wir müssen als Eltern mehr Präsenz zu Hause zeigen", beschreibt Müsgen die neue Situation im Familienleben, das keine Sieben-Tage-Woche mehr verträgt.

"Wir brauchen jetzt reguläre Halbtagsjobs und freie Wochenenden", erläutert Daniela Strunk und bedauert, dass bisher kein Nachfolger gefunden wurde. "Das ist eine wichtige Institution hier im Ort, die Menschen regelmäßig zusammenbringt." Dieses Angebot würden auch sie selbst später gern in Anspruch nehmen.

Nachricht vom 10.9.13 01:37

Werbung 

Startseite wählen Favoriten hinzufügen Kontakt Banner Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 21. Juli 2019

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung